News

Coronavirus: Wie Depressionen und Angstzustände durch COVID-19 auftreten

Coronavirus: Wie Depressionen und Angstzustände durch COVID-19 auftreten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Was tun gegen psychische Störungen in Zeiten von COVID-19?

Die COVID-19-Pandemie bereitet vielen Menschen Ängste und Sorgen, wodurch auch das Risiko für Depressionen und Angststörungen steigt. Welche Auswirkungen die Pandemie auf das Risiko psychischer Störungen hat, wurde in einer aktuellen Studie untersucht.

Das Forschungsteam der University of Texas stellte fest, dass COVID-19 die Entwicklung von Depressionen und Angstzustände begünstigt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Auswirkungen von COVID-19 auf die Psyche sollten überwacht werden

Unser Gesundheitswesen stößt in Zeiten der COVID-19-Pandemie an seine Grenzen, trotzdem sollten die psychosozialen Bedürfnisse – auch der Menschen mit COVID-19 und des Personals im Gesundheitswesen – während der Zeit der Pandemie nicht aus den Augen verloren gehen, berichten die Forschenden.

Depressionen, Angstzustände und Selbstmorde durch COVID-19?

Zwar erfüllen die Rahmenbedingungen der Pandemie nicht die Kriterien, die für die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) erforderlich sind, es können der Untersuchung zufolge jedoch Depressionen und Angstzustände durch die Pandemie entstehen, und manche Menschen könnten sogar suizidal werden.

Folgen von COVID-19 für die Gesellschaft

Der Mangel an Ressourcen für die Behandlung von Infizierten führt in einigen Bundesstaaten der USA schon jetzt zu unsicheren Prognosen und es werden verstärkt Maßnahmen wie beispielsweise die Errichtung von Notunterkünften ergriffen. Dies führt auch zu Sorgen und Ängsten in der Bevölkerung. COVID-19 ist daher Auslöser für vermehrten emotionalen Stress und auch das Risiko für psychische Erkrankungen steigt.

Welche Menschen sind besonders stark betroffen?

Bestimmte Gruppen von Menschen sind der Untersuchung zufolge stärker gefährdet. Dazu gehören Personen, die an COVID-19 erkranken, Menschen mit erhöhtem Risiko für COVID-19 (einschließlich älterer Menschen und Personen, die mit grundlegenden Gesundheitsproblemen leben) sowie Menschen mit bereits bestehenden psychischen Problemen oder Drogenmissbrauchsproblematik.

Psychische Belastung für Personen im Gesundheitswesen

Auch Menschen im Gesundheitswesen sind während der Pandemie besonders anfällig für emotionale Notlagen. Aufgrund des Mangels an persönlicher Schutzausrüstung, langer Arbeitszeiten und der emotional belastenden Behandlung von erkrankten Menschen sind diese Personen einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Stress, Wut und Langeweile

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Auswirkungen früherer Krankheitsausbrüche auf Quarantäne-Patienten und Menschen im Gesundheitswesen zeigte beispielsweise neben anderen Problemen auch Stress, Depressionen, Schlaflosigkeit, Angst, Wut und Langeweile.

Was löst den erhöhten Stress aus?

Es gibt beispielsweise die Angst davor, der Krankheit ausgesetzt zu sein, selber zu erkranken und zu versterben, sowie die Angst vor dem Verlust des Lebens von Freunden und Verwandten. Dann gibt es auch noch sekundäre Auswirkungen, wie beispielsweise Geldmangel aufgrund von Kurzarbeit. In schlechten Zeiten sind die Menschen generell gestresster und wenn es wirtschaftlich schlecht läuft, steigen die Selbstmordraten in der Bevölkerung an.

Menschen im Gesundheitswesen sollten speziell geschult werden

Laut dem Bericht sollten Ersthelfer und Personen im Gesundheitswesen darin geschult werden, die psychosozialen Probleme im Zusammenhang mit COVID-19 besser zu verstehen und zu bewältigen. Gesundheitssysteme sollten auf das Stressniveau der dort arbeitenden Menschen achten und ihre Aufgaben und Zeitpläne bei Bedarf ändern, berichten die Forschenden des University of Texas Southwestern Medical Center in einer Pressemitteilung.

Menschen zu ihren psychischen Problemen und Stress befragen

Personal im Gesundheitswesen sollten Patienten zu den COVID-19-bezogenen Stressfaktoren befragen, beispielsweise zu einem infizierten Familienmitglied und zu Depressionen oder Angstzuständen. Bereits bestehende psychologische Vorerkrankungen oder Zustände sollten ebenfalls beachtet werden. Einige Patienten werden eine Überweisung zur psychiatrischen Versorgung benötigen, während andere Menschen beispielsweise durch Gespräche einfach nur etwas Unterstützung bei der Bewältigung des Stresses brauchen.

Stress von Kindern wird von den Eltern häufig unterschätzt

Eltern unterschätzen den Stress ihrer Kinder oft. Daher sollten Eltern ermutigt werden offene Diskussionen zu führen, um auf die Reaktionen und Bedenken ihrer Kinder besser einzugehen.

Halten Sie elektronisch Kontakt zu Familie und Freunden

Menschen, welche zu Hause in Quarantäne oder in einem Heim untergebracht sind, sollten versuchen, auf elektronischem Wege Kontakt zu ihren Lieben aufzunehmen, raten die Forschenden. Durch die Krise kommunizieren viele Menschen tatsächlich mehr mit ihren Freunden und ihren Familien, als dies noch vor der Pandemie der Fall war. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.


Video: Coronavirus-Update: Wie wir mit Ungewissheiten weiterleben. Sonderausgabe. NDR Podcast (September 2022).


Bemerkungen:

  1. Macneill

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach begehen Sie einen Fehler. Ich schlage vor, es zu diskutieren. Schreiben Sie mir in PM.

  2. Pell

    Cool, du könntest sagen, es hat mein Gehirn geblasen!

  3. Baldulf

    Das unvergleichliche Thema gefällt mir :)

  4. Orvil

    Diese Botschaft ist wertvoll

  5. Bain

    Bravo, Sie wurden von bewundernswerten Gedanken besucht

  6. Henwas

    Wunderbarerweise sind es sehr wertvolle Informationen



Eine Nachricht schreiben