News

Ernährung oft ursächlich für Schlafstörungen


Raffinierte Kohlenhydrate können Schlaflosigkeit auslösen

Millionen Menschen leiden an Schlaflosigkeit. Sie haben Schwierigkeiten beim Ein- oder Durchschlafen, wachen früh auf oder ihre Schlafqualität ist gestört. Eine neue Studie aus den USA weist nun darauf hin, dass bestimmte Lebensmittel zu Schlaflosigkeit führen können.

Schätzungsweise 30 Prozent der Erwachsenen leiden an Schlaflosigkeit. Eine Studie von Forschenden des Vagelos College of Physicians and Surgeons der Columbia University in New York City legt nun nahe, dass die Ernährung teilweise an Schlaflosigkeit schuld ist.

Einfache Interventionen mit weniger Nebenwirkungen

Wie in einer Mitteilung der Universität erklärt wird, ergab die Studie, dass Frauen nach der Menopause, deren Ernährung einen hohen Anteil an raffinierten Kohlenhydraten – insbesondere Zuckerzusätzen – enthielt, mit höherer Wahrscheinlichkeit an Schlaflosigkeit erkrankten.

Bei Frauen, deren Speiseplan höhere Mengen an Gemüse, Ballaststoffen und ganzen Früchten (nicht Saft) enthielt, kam es seltener zu Schlaflosigkeit.

„Schlaflosigkeit wird oft mit kognitiver Verhaltenstherapie oder Medikamenten behandelt, aber diese können teuer sein oder Nebenwirkungen haben“, sagt der leitende Autor der Studie, James Gangwisch, Assistenzprofessor für klinische psychiatrische Sozialarbeit an der Columbia Universität.

„Indem wir andere Faktoren identifizieren, die zu Schlaflosigkeit führen, können wir einfache und kostengünstige Interventionen mit weniger potenziellen Nebenwirkungen finden.“

Die Studienergebnisse wurden kürzlich im „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht.

Verbindung zwischen Ernährung und Schlaf

Frühere wissenschaftliche Untersuchungen haben einen möglichen Zusammenhang zwischen raffinierten Kohlenhydraten und Schlaflosigkeit untersucht, die Ergebnisse waren jedoch uneinheitlich.

Und da die Individuen in den Studien nicht über eine längere Zeit begleitet wurden, ist nicht klar, ob eine Ernährung mit hohem Gehalt an raffinierten Kohlenhydraten zu Schlaflosigkeit führte oder ob Menschen aufgrund von Schlaflosigkeit mehr Süßigkeiten aßen.

Eine Möglichkeit, festzustellen, ob die Einnahme von Kohlenhydraten zu Schlafstörungen führt, besteht darin, das Auftreten von Schlaflosigkeit bei Menschen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten zu untersuchen.

In der aktuellen Studie sammelten Gangwisch und sein Team Daten von mehr als 50.000 Teilnehmerinnen der „Women’s Health Initiative“, die Ernährungstagebücher erstellt hatten. Die Forschenden untersuchten, ob Frauen, deren Ernährung einen höheren glykämischen Index aufwies, wahrscheinlicher Schlaflosigkeit entwickeln.

Nicht alle Kohlenhydrate sind gleich

Verschiedene Arten und Mengen von Kohlenhydraten erhöhen den Blutzuckerspiegel in unterschiedlichem Maße. Hoch raffinierte Kohlenhydrate wie hinzugefügte Zucker, Weißbrot, weißer Reis und Limonaden haben einen höheren glykämischen Index und verursachen einen schnelleren Anstieg des Blutzuckers.

„Wenn der Blutzucker schnell erhöht wird, setzt der Körper Insulin frei und der daraus resultierende Abfall des Blutzuckers kann zur Freisetzung von Hormonen wie Adrenalin und Cortisol führen, die den Schlaf beeinträchtigen können“, erklärt Gangwisch.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellten die Hypothese auf, dass die raschen Spitzen und Tiefpunkte des Blutzuckers nach dem Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten Schlaflosigkeit auslösen könnten.

Rascher Anstieg des Blutzuckers

Die Forschenden stellten fest, dass das Risiko für Schlaflosigkeit umso größer ist, je höher der glykämische Index der Nahrung ist – insbesondere wenn diese durch den Verzehr von zugesetztem Zucker und verarbeitetem Getreide befeuert wird. Sie entdeckten auch, dass Frauen, die mehr Gemüse und ganze Früchte (keine Säfte) konsumierten, weniger an Schlaflosigkeit erkrankten.

„Ganze Früchte enthalten Zucker, aber die darin enthaltenen Ballaststoffe verlangsamen die Absorptionsrate“, sagt Gangwisch. „Dies deutet darauf hin, dass die Ursache für die ernährungsbedingte Schlaflosigkeit der Frau die stark verarbeiteten Lebensmittel sind, die größere Mengen raffinierten Zucker enthalten, die natürlicherweise nicht in Lebensmitteln enthalten sind.“

Da die meisten Menschen, nicht nur Frauen nach der Menopause, nach dem Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten einen raschen Anstieg des Blutzuckers feststellen, vermuten die Autorinnen und Autoren, dass diese Ergebnisse auch für eine breitere Bevölkerung zutreffen könnten.

„Basierend auf unseren Erkenntnissen benötigen wir randomisierte klinische Studien, um festzustellen, ob eine diätetische Intervention, die auf die Steigerung des Konsums von Vollwertkost und komplexen Kohlenhydraten abzielt, zur Vorbeugung und Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt werden kann“, so Gangwisch. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Columbia University: Refined Carbs May Trigger Insomnia, Finds Study, (Abruf: 15.12.2019), Columbia University
  • American Journal of Clinical Nutrition: High glycemic index and glycemic load diets as risk factors for insomnia: analyses from the Women's Health Initiative, (Abruf: 15.12.2019), American Journal of Clinical Nutrition


Video: Melatonin für einen gesunden Schlaf? - Gerne Gesund (Juli 2021).