News

Grüner Star: Luftverschmutzung kann blind machen


Luftverschmutzung mit höherer Wahrscheinlichkeit für Glaukom verbunden

Eine neue Studie aus Großbritannien zeigt: In einer Region mit höherer Luftverschmutzung zu leben, ist mit einer größeren Wahrscheinlichkeit für ein Glaukom (Grüner Star) verbunden, eine der häufigsten Augenerkrankung und eine der häufigsten Ursachen für Erblindungen weltweit.

Laut der Studie unter der Leitung des University College London (UCL) ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen in Stadtvierteln mit einer höheren Feinstaubbelastung an Glaukom leiden, um mindestens sechs Prozent höher als in den am wenigsten verschmutzten Gebieten. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „Investigative Ophthalmology & Visual Science“ veröffentlicht.

Belastung durch Luftverschmutzung verringern

„Wir haben einen weiteren Grund gefunden, warum die Luftverschmutzung als vorrangige Aufgabe für die öffentliche Gesundheit angegangen werden sollte und dass sich die Vermeidung von Luftverschmutzungsquellen für die Augengesundheit lohnen könnte“, sagte der Hauptautor der Studie, Professor Paul Foster vom UCL laut einer Mitteilung.

„Obwohl wir noch nicht bestätigen können, dass der Zusammenhang kausal ist, hoffen wir, unsere Forschung fortzusetzen, um festzustellen, ob die Luftverschmutzung tatsächlich ein Glaukom verursacht, und um herauszufinden, ob es Vermeidungsstrategien gibt, die Menschen helfen, die Belastung durch Luftverschmutzung zu verringern und gesundheitliche Risiken zu mindern.“

Häufigste Ursache für irreversible Blindheit

Das Glaukom, im Volksmund als „Grüner Star“ bezeichnet, ist die weltweit häufigste Ursache für irreversible Blindheit. Die neurodegenerative Erkrankung, die weltweit über 60 Millionen Menschen betrifft, ist oft auf einen erhöhten Augeninnendruck zurückzuführen.

„Die meisten Risikofaktoren für ein Glaukom liegen außerhalb unserer Kontrolle, z. B. das Alter oder Erbanlagen. Es ist vielversprechend, dass wir nach dem Augendruck möglicherweise einen zweiten Risikofaktor für ein Glaukom identifiziert haben, der durch den Lebensstil oder politische Entscheidungen verändert werden kann“, so Professor Foster.

Daten von mehr als 110.000 Menschen

Die Ergebnisse basierten auf den Daten von 111.370 Teilnehmenden der britischen Biobank-Studienkohorte, die von 2006 bis 2010 an Standorten in ganz Großbritannien Sehtests unterzogen wurden.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden gefragt, ob sie an Glaukom litten, und sie wurden einer Augenuntersuchung unterzogen, um den Augeninnendruck zu messen, und einer optischen Kohärenz-Tomographie (ein Laserscan der Netzhaut), um die Dicke der Makula ihres Auges zu messen.

Die Daten der Teilnehmenden wurden mit Luftverschmutzungsmessungen für ihre Privatanschriften abgeglichen, wobei sich die Forschenden auf Feinstaub konzentrierten.

Höhere Wahrscheinlichkeit für Glaukom und dünnere Netzhaut

Das Forschungsteam stellte fest, dass Menschen in den am stärksten verschmutzten 25 Prozent der Gebiete mit 18 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit an Glaukom litten, als diejenigen im am wenigsten verschmutzten Quartil und dass sie auch mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit eine dünnere Netzhaut hatten, eine der Veränderungen, die typisch für das Fortschreiten des Glaukoms ist.

Beim Augendruck wurde kein Zusammenhang mit Luftverschmutzung festgestellt, was die Forschenden vermuten lässt, dass Luftverschmutzung das Glaukomrisiko durch einen anderen Mechanismus beeinflussen kann.

„Luftverschmutzung könnte aufgrund der Verengung der Blutgefäße zum Glaukom beitragen, was mit einem erhöhten Risiko von Herzproblemen in Zusammenhang steht. Eine andere Möglichkeit ist, dass Partikel eine direkte toxische Wirkung haben, die das Nervensystem schädigt und zur Entzündung beiträgt“, sagte Studienautorin Dr. Sharon Chua vom UCL.

Höheres Risiko in städtischen Gebieten

Luftverschmutzung wurde mit einem erhöhten Risiko für Lungen- und Herz-Kreislauferkrankungen sowie für Erkrankungen des Gehirns wie Alzheimer, Parkinson und Schlaganfall in Verbindung gebracht.

Diese Studie ergänzt frühere Beweise dafür, dass Menschen in städtischen Gebieten mit einer um 50 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an einem Glaukom leiden als Menschen in ländlichen Gebieten.

„Wir fanden eine auffällige Korrelation zwischen Feinstaubexposition und Glaukom. Angesichts der Tatsache, dass dies in Großbritannien der Fall ist, wo die Feinstaubbelastung weltweit relativ gering ist, wird das Glaukom in anderen Teilen der Welt möglicherweise noch stärker von der Luftverschmutzung beeinflusst“, sagte Professor Foster.

„Da wir die Luftverschmutzung in Innenräumen und die Exposition am Arbeitsplatz nicht in unsere Analyse einbezogen haben, ist der tatsächliche Effekt möglicherweise noch größer“, so der Wissenschaftler. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.


Video: Grüner Star: Weniger Tropfen durch Mini-OP? Visite. NDR (Juli 2021).