News

Salmonellen entdeckt: Wurst Rückruf bei Rewe, Edeka, Kaufland und Norma

Salmonellen entdeckt: Wurst Rückruf bei Rewe, Edeka, Kaufland und Norma


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Salmonellen nachgewiesen: Hersteller ruft Würste zurück

Die Willms Weißwasser GmbH & Co. KG aus dem sächsischen Weißwasser/Oberlausitz hat einen Rückruf für Schweinefleischknacker gestartet. Nach Angaben des Unternehmens wurden in einer Probe Salmonellen nachgewiesen. Die Würste wurden bei Norma, Rewe, Edeka und Kaufland verkauft.

Die Willms Weißwasser GmbH & Co. KG aus Weißwasser/Oberlausitz (Sachsen) ruft Schweinefleischknacker zurück, nachdem in einer Probe Salmonellen nachgewiesen wurden. Diese Bakterien können zu gesundheitlichen Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen führen.

Bei Norma, Rewe, Edeka und Kaufland im Angebot

Laut einer Verbraucherinformation, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“ veröffentlicht hat, sind folgende Artikel von dem Rückruf betroffen:

  • Lecker Lausitz Schweinefleischknacker 250g und 300g
    Mindesthaltbarkeitsdatum 27.11.2019, 28.11.2019 und 1.12.2019 mit den Chargennummern 444935, 145935, 245935 und 444930
  • Olaf Lausitzer Schweinefleischknacker
    Mindesthaltbarkeitsdatum 22.11.2019, 23.11.2019 mit der Chargennummer 444930
  • Schweinefleischknacker über Bedientheke verkauft
    Verkaufszeitraum: 07.11.2019 bis 22.11.2019

Nach Angaben des Unternehmens wurden die Würste im Lebensmitteleinzelhandel bei Norma, Rewe, Edeka und Kaufland in den Bundesländern Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sowie über den Direktvertrieb Willms Weisswasser im Bundesland Sachsen angeboten.

Der Hersteller bittet Kundinnen und Kunden, die die betroffenen Produkte gekauft haben, diese am Ort des Kaufes gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben.

Betroffene Produkte nicht verzehren

„Diese Produkte sollten nicht verzehrt werden“, schreibt das Unternehmen. „Salmonellen sind Bakterien, deren Stoffwechselprodukte beim Menschen eine akute Darmentzündung, die Salmonellose, auslösen können“, erklärt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf seiner Webseite.

„Eine typische Salmonelleninfektion äußert sich durch Übelkeit, eventuell Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber und Durchfall. Diese Symptome können mehrere Tage anhalten. In der Regel heilt die Erkrankung auch ohne ärztliche Behandlung nach wenigen Tagen aus“, heißt es dort weiter.

Vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

„Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen“, mahnt die Willms Weißwasser GmbH & Co. KG. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, sei aber nicht sinnvoll. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.



Video: Quinoa und Amarant: Teuer, aber gesund. Markt. NDR (Januar 2023).