News

Herzrhythmusstörungen als Risikofaktor für Depression, Angst und ADHS


Studie: Kinder mit Arrhythmien haben häufiger Depressionen, Angstzustände und ADHS

Einer neuen Studie zufolge leiden Kinder und Jugendliche mit abnormalen Herzrhythmen häufiger an Depressionen, Angstzuständen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Die vorläufigen Studienergebnisse werden auf den diesjährigen Scientific Sessions der American Heart Association in Philadelphia vorgestellt.

„Dies könnte die erste Studie dieser Größenordnung sein, die Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Herzrhythmusstörungen (aber ohne strukturelle Herzerkrankungen) untersucht, bei denen Angstzustände und / oder Depressionen diagnostiziert wurden oder die Medikamente einnehmen“, so die Hauptautorin der Studie, Dr. Keila N. Lopez vom Texas Children’s Hospital, laut einer Pressemitteilung.

Neunmal häufiger

Wie die American Heart Association in einer Mitteilung berichtet, wurden bei Kindern mit Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen) im Vergleich zu Kindern ohne bestimmte chronische Erkrankungen, neunmal häufiger Angstzustände und / oder Depressionen diagnostiziert oder behandelt. Und bei ihnen wurde fast fünfmal häufiger ADHS diagnostiziert oder behandelt.

Die Forschenden analysierten die Aufzeichnungen von mehr als 250.000 Kindern, die zwischen 2011 und 2016 in die Notaufnahme des Texas Children’s Hospital eingeliefert oder dort aufgenommen wurden.

Sie verglichen Daten von über 7.300 Kindern mit abnormalem Herzrhythmus mit denen von Kindern mit angeborener Herzkrankheit, Mukoviszidose und Sichelzellkrankheit und denen von Kindern mit keiner dieser chronischen Erkrankungen.

Lebensqualität verbessern

„Wir haben uns für Mukoviszidose und Sichelzellenkrankheit entschieden, da es sich um chronische Krankheiten handelt, die mit Medikamenten behandelt werden und in der Regel mehrere Krankenhausaufenthalte umfassen“, sagte Lopez, Assistenzprofessorin für Pädiatrie am Texas Children’s Hospital-Baylor College of Medicine in Houston.

Die Studie ergab, dass bei Kindern mit Herzrhythmusstörungen eineinhalbmal häufiger Angstzustände und / oder Depressionen diagnostiziert oder behandelt wurden als bei Kindern mit Mukoviszidose und mehr als fünfmal häufiger als bei Kindern mit Sichelzellenkrankheit.

Dr. Bradley S. Marino vom Ann and Robert H. Lurie Children’s Hospital in Chicago sagte in einer Pressemitteilung, dass die Studie nahelegt, dass es eine ganze Population von Kindern mit abnormalen Herzrhythmen gibt, die keine angeborene Herzkrankheit haben, die möglicherweise sehr spezifisch und signifikant an Depressionen und ADHS leiden.

Und diese Kinder sollten laut dem Mediziner, der nicht an der Studie beteiligt war, identifiziert und behandelt werden, um ihre Lebensqualität zu verbessern.

Laut Lopez sollten Fachleute im Gesundheitswesen in Betracht ziehen, Kinder mit unregelmäßigen Herzschlägen systematisch zu untersuchen. „Es ist wichtig, bei Kindern auf Herzrhythmusstörungen und die psychische Gesundheit zu achten.“ (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • American Heart Association: Kids with heart rhythm problems more likely to have ADHD, anxiety and depression, (Abruf: 13.11.2019), American Heart Association



Video: Mein Herz schlägt stark - Angst wegen Extrasystolen? (Juli 2021).