News

Hörverlust kann Demenz-Symptome verschlechtern


Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz

Hörverlust im Alter ist mehr als nur eine Unannehmlichkeit. Manche Menschen lösen sich allmählich von ihren sozialen Beziehungen, weil es frustrierend und peinlich sein kann, nicht hören zu können. Zudem kann Hörverlust eine Reihe von Gesundheitsproblemen auslösen und auch Demenz-Symptome verschlechtern.

Bei Hörverlust denken viele Menschen daran, dass dies „eines dieser Dinge ist, die passieren, wenn wir älter werden“, erläutert Dr. Colin Driscoll, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt der renommierten Mayo Clinic (USA) in einem aktuellen Beitrag. Doch er weist darauf hin, dass Hörverlust eine Reihe von Gesundheitsproblemen auslösen kann, einschließlich der Verschlechterung von Demenz-Symptomen.

Die meisten Hörverluste können behoben werden

„Wenn Sie einen Hörverlust haben, widmen Sie sich mehr und mehr Ihrer kognitiven Fähigkeit und versuchen, das Gesagte zu verstehen. Mein Gehirn macht Überstunden, um die Wörter zu sortieren und die Sätze zu verstehen“, erklärt Dr. Driscoll.

Wenn also die ganze Energie dafür aufgebracht wird, um sie für „die einfache Aufgabe des Zuhörens und Verstehens von Sprache anzuwenden, steht sie für meine anderen Aktivitäten nicht zur Verfügung. Auf diese Weise wird keine Alzheimer-Krankheit oder strukturelle Demenz verursacht, aber es führt zu einer Veränderung Ihrer kognitiven Fähigkeiten“, so der Mediziner.

Laut dem HNO-Arzt können die meisten Hörverluste mit Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten behoben werden.

Verbesserung des Hörvermögens reduziert gesundheitliche Risiken

„Es gibt Hinweise darauf, dass eine Verbesserung des Hörvermögens die Kognition verbessert und dass es möglicherweise noch bedeutendere Zusammenhänge geben könnte. Wir wissen, dass eine Verbesserung des Hörvermögens das Risiko für soziale Isolation und Depression senkt – von denen wir wissen, dass sie mit Stürzen, Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen“, sagt Dr. Driscoll.

Lebensqualität und Gesundheit verbessern

Dies bestätigen auch wissenschaftliche Untersuchungen. So berichteten Forschende von der University of Michigan vor wenigen Monaten im Fachblatt „Journal of American Geriatrics Society“ über eine Studie, die nahelegt, dass Hörgeräte ältere Menschen vor Demenz, Depressionen und Stürzen schützen könnten.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellten fest, dass sich das relative Risiko einer Diagnose von Demenz bei den Teilnehmenden, die ein Hörgerät trugen, um 18 Prozent reduzierte, das relative Risiko für Depressionen oder Angstzustände war um elf Prozent vermindert und das relative Risiko von Sturzverletzungen verringerte sich um 13 Prozent.

Ein einfacher Hörtest, gefolgt von geeigneten Interventionen, kann Ihre Lebensqualität und Ihre Gesundheit verbessern, heißt es abschließend in dem Beitrag der Mayo Clinic. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Mayo Clinic: Mayo Clinic Minute: The hearing loss and dementia connection, (Abruf: 10.11.2019), Mayo Clinic
  • Journal of American Geriatrics Society: Can Hearing Aids Delay Time to Diagnosis of Dementia, Depression, or Falls in Older Adults?, (Abruf: 10.11.2019), Journal of American Geriatrics Society



Video: Schwerhörig im Alter: Was hilft? Visite. NDR (Juli 2021).