News

Stress wirkt sich negativ auf die Knochen aus

Stress wirkt sich negativ auf die Knochen aus


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Psychische Belastungen haben eine negative Auswirkung auf den Knochenstoffwechsel

In einer aktuellen Studie konnte gezeigt werden, dass sich psychische Belastungen negativ auf den Knochenstoffwechsel auswirken. In früheren wissenschaftlichen Untersuchungen haben Forschende herausgefunden, dass chronischer psychosozialer Stress die Knochenheilung massiv behindert.

Wie die Universität Potsdam in einer Mitteilung berichtet, hat ein Forschungsteam unter der Leitung der Potsdamer Sport- und Gesundheitssoziologin Prof. Dr. Pia-Maria Wippert herausgefunden, dass uns akuter und chronischer Stress langfristig in die Knochen „fahren“. Die Forschenden konnten in einer Studie nachweisen, dass sich eine längere physiologische Belastung wie chronischer Stress oder aber ein frühkindliches Trauma auch Jahre später noch negativ darauf auswirken, wie sich unser Knochenstoffwechsel an hohe Stressbelastungen anpassen kann. Die Ergebnisse wurden in der medizinischen Fachzeitschrift „Psychotherapy and Psychosomatics“ veröffentlicht.

Knochenstoffwechsel passt sich an erhöhte Belastung an

In einem ersten Schritt fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heraus, dass sich der Knochenstoffwechsel während einer akuten Depressionsepisode an die erhöhte Belastung anpasst. In einem zweiten Schritt gelang es dem Forschungsteam zu zeigen, dass diese Anpassung – unabhängig vom Geschlecht – unterschiedlich stark ausfällt und die Ursachen dafür in der biografischen Belastung einer Person zu suchen sind.

Konkret gibt es bei Menschen mit einer hohen physiologischen Belastung, zum Beispiel durch chronischen Stress, gar keine oder eine nur noch reduzierte anabole Anpassung. Personen, die ein frühkindliches Trauma erlebt haben, zeigen durch die damit einhergehende höhere Stressreaktivität während einer Depressionsepisode wiederum eine überschießende anabole Reaktion. Bei beiden biografischen Belastungsformen steigt das Risiko einer geringeren Knochenmineraldichte.

„Die Differenzierung einer unterschiedlichen metabolischen Anpassung entlang der biografischen Risikolast wird mit Blick auf Medikation und Therapieformen bedeutsame Konsequenzen in der Behandlung von depressiven Patienten haben“, so Pia-Maria Wippert. „Diese Erkenntnis könnte ein wesentlicher Schritt für die Prävention altersbedingter Erkrankungen wie Osteoporose, Arthrose und Marschfrakturen sein.“

Veränderung der Knochen

Pia-Maria Wippert und ihre Potsdamer Kollegin Karin Würtz-Kozak hatten bereits 2015 damit begonnen, die Wechselwirkungen zwischen Depressionen, neuroendokrinen Stressreaktionen und dem Knochenstoffwechsel zu untersuchen. Bei ersten Knochenmikrostrukturanalysen an Mäusen, die zuvor frühkindlichem Stress ausgesetzt waren, gelang es ihnen, Veränderung der Knochen, beispielsweise in Hinblick auf neuronale Strukturen, aufzuzeigen. Im Austausch mit verschiedenen Spezialisten stellten sie weitergehende Untersuchungen an und überprüften die im Tierexperiment identifizierten Parameter mithilfe von Blutproben aus einer Humanstudie (DEPREHA).

Knochenheilung wird behindert

Auch andere wissenschaftliche Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass sich Stress negativ auf die Knochen auswirken kann. So stellte ein Forschungsteam der Universität Ulm gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Kalifornien fest, dass chronischer psychosozialer Stress die Heilung von Knochenbrüchen stört. Ihre Studie wurde vor wenigen Monaten in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlicht. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Universität Potsdam: Stress macht morsche Knochen – Studie zeigt, dass sich psychische Belastungen negativ auf den Knochenstoffwechsel auswirken, (Abruf: 29.10.2019), Universität Potsdam
  • Psychotherapy and Psychosomatics: Alterations in Bone Homeostasis and Microstructure Related to Depression and Allostatic Load, (Abruf: 29.10.2019), Psychotherapy and Psychosomatics
  • Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS): Chronic psychosocial stress compromises the immune response and endochondral ossification during bone fracture healing via β-AR signaling, (Abruf: 29.10.2019), Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)



Video: Nackenschmerzen mit Faszienrolle behandeln. Visite. NDR (September 2022).


Bemerkungen:

  1. Selik

    Genossensoldaten, das Lied muss so geschrien werden, dass die Muskeln auf dem Arsch zittern. Schlafen Sie schneller - Sie brauchen ein Kissen. Besser zu tun und zu bereuen, als es nicht zu bereuen. Ich habe dich nicht so sehr geliebt, wie du stöhnst! ..

  2. Zachariah

    Eher wertvoller Satz

  3. Paiton

    Diese großartige Idee muss absichtlich sein

  4. Del

    Persönliche Nachrichten an alle heute gehen an alle?

  5. Vojar

    Ich kann den Besuch der Website empfehlen, auf der es viele Artikel zu dem für Sie interessanten Thema gibt.

  6. Shem

    Entschuldigung, aber meiner Meinung nach liegen Sie falsch. Ich biete an, darüber zu diskutieren. Schreib mir per PN, wir regeln das.



Eine Nachricht schreiben