News

Rückruf: Schon wieder wird Weichkäse wegen E-coli-Bakterien zurückgerufen

Rückruf: Schon wieder wird Weichkäse wegen E-coli-Bakterien zurückgerufen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Verotoxin bildende E. Coli: Rückruf für Weichkäse gestartet

Die Vallée Verte Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH hat einen Rückruf für den Weichkäse „Petite Fleur mit Kräutern“ des Herstellers t`Dischhof gestartet. In dem Produkt wurden VTEC – Verotoxin bildende E. Coli festgestellt. Erst vor wenigen Tagen war ein anderer Käse des Produzenten wegen E-coli-Bakterien zurückgerufen worden.

Gesundheitsgefährdende Keime festgestellt

Die Vallée Verte Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH aus Kehl-Auenheim (Baden-Württemberg) ruft das Produkt „Petite Fleur mit Kräutern“ des Herstellers t`Dischhof, Dodepaardenstraat 58, 8600 Keiem – Belgien zurück. Laut einem Aushang, der auf dem Portal „Lebensmittelwarnung.de“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht wurde, sind in dem Weichkäse VTEC – Verotoxin bildende E. Coli festgestellt worden. „Es besteht Gesundheitsgefährdung“, schreibt das Unternehmen.

Käse zurückgeben oder vernichten

Der vom Rückruf betroffene Käse hat das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 19.08.2019 und die Los-Kennzeichnung: LOT: 25.3 Charge: 190819. Das Betriebskennzeichen des Herstellers lautet: BE HP 695 EG.

„Das Produkt ist nicht zum Verzehr geeignet“, heißt es in dem Aushang.

„Die Endverbraucherinnen und Endverbraucher werden aufgefordert das betroffene Produkt an ihr Geschäft zurückzugeben bzw. zu vernichten“, schreibt das Unternehmen weiter.

Der Kaufpreis werde auch ohne Kaufbeleg rückerstattet.

Bei Symptomen einen Arzt aufsuchen

Wie das Unternehmen erklärt, äußert sich eine EHEC – (Synonyme: STEC, VTEC) Erkrankung meist innerhalb einer Woche nach Infektion mit Durchfall und Bauchkrämpfen. Zudem können die Bakterien Übelkeit und Erbrechen auslösen.

„Als schwere Verlaufsform können sich blutige Durchfälle mit krampfartigen Bauchschmerzen und teilweise Fieber entwickeln“, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Portal „infektionsschutz.de“.

„Vor allem Säuglinge und Kinder bis zum Vorschulalter erkranken durch EHEC. Diese Gruppe sowie ältere oder abwehrgeschwächte Menschen sind besonders gefährdet, schwere Verläufe und Komplikationen zu entwickeln“, so die Experten weiter.

Personen, die das vom Rückruf betroffene Lebensmittel verzehrt haben und die beschriebenen Symptome entwickeln, „sollten unverzüglich ärztliche Hilfe aufsuchen und auf den Verzehr des Produktes sowie Einkaufsort und Datum hinweisen“, warnt das Unternehmen. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Aushang der Vallée Verte Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH, (Abruf: 31.07.2019), Lebensmittelwarnung.de
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: EHEC, (Abruf: 31.07.2019), infektionsschutz.de



Video: GEFAHRdurch Eier in Milch Bakterien, Salmonellen und Pestizide (Januar 2023).